Nachricht

Ausgezeichnete Opernsänger

15.08.2007
von Sven-David Müller

Den diesjährigen Orpheuspreis für Nachwuchssänger erhielten die Mezzosopranistin Annekathrin Laabs für ihre Darstellung der Witwe Browe in Zar und Zimmermann sowie der Tenor Kristian Giesecke für seine Leistungen als Basilio und Don Curzio in der Mozartoper Hochzeit des Figaro. Beiden Sängern gelang es nach Feststellung der Jury, aus den kleinen Partien etwas Besonderes herauszuholen und schauspielerisches und gesangliches Profil zu verleihen. Den Sonderpreis erhielt der Herrenchor des Hersfelder Festspielchores für seine mitreißende Mitwirkung in der Oper Zar und Zimmermann.

Dirk Aleschus imponiert eben nicht nur durch seine Körperlichkeit, vielmehr ist er ein herausragender Sängerdarsteller, der einen beweglichen Spielbass mit erstaunlichem Volumen sein Eigen nett. Der junge Bassist ist ab der Spielzeit 2007/2008 am Tiroler Landestheater in Innsbruck engagiert. Hier betreut ihn die Intendantin Brigitte Fassbaender gesangpädagogisch. Annekathrin Laabs Mezzosopran ist klangschön, und die junge Sängerin zeichnet sich durch eine hervorragende Wortverständlichkeit aus. Kristian Giesecke ist ein klassischer Tanzbuffo. Dieses Stimmfach für Tenöre ist immer seltener an Theatern anzutreffen und hat zumeist in kleineren Rollen eine große Bedeutung für die Opernwelt. Sehr gut wäre seine Stimme als Pedrillo vorstellbar. Als Klangkörper begleitete das Dvorak-Sinfonieorchester Prag unter der Leitung von Siegfried Heinrich und Ekkehard Klemm den Festakt.

{mosgoogle} 

Der Gründer und musikalische Leiter der Opernfestspiele Siegfried Heinrich eröffnete den feierlichen Festakt mit der tadellosen Wiedergabe des Schlusschores aus dem Oratorium „Die Legende von der Heiligen Elisabeth“ von Franz Liszt. Der junge Klarinettist Nicolai Pfeffer konnte sich im zweiten Satz aus Wolfgang Amadeus Mozarts Konzert für Klarinette und Orchester, Köchelverzeichnis 622, bestens bewähren. Die Ouvertüre zur Oper Hochzeit des Figaro unter der musikalischen Leitung von Ekkehard Klemm bildete den delikaten Abschluss des Festaktes. Im kommenden Jahr stehen die Opern La Traviata und Hänsel und Gretel auf dem Plan der 29. Opernfestspiele in der Stiftsruine. Weitere Informationen und Kartenbestellung unter www.opernfestspiele-badhersfeld.de.

Rezensenten: Kulturpublizist Sven-David Müller

Sven-David Müller, Zentrum für Kulturkommunikation (ZEK), Gotenring 37, 50679 Köln (Deutz), 0172-3854563, info@svendavidmueller.de, http://www.svendavidmueller.de

Zurück

© All rights reserved