Nachricht

Die Pilzsaison hat begonnen

26.11.2010
von Sven-David Müller

Besonders in der kalten Jahreszeit leiden viele Frauen unter einer Scheidenpilz-Infektion (Vaginalpilz). Das kühlere Klima im Herbst und Winter begünstigt die Wahrscheinlichkeit für Frauen, an einer Candida albicans-Infektion der Scheide zu erkranken. Ursache dafür sind einerseits überhitzte Wohnungen und Büros sowie warme Kleidung, die zum Schwitzen führt und andererseits das abwehrschwächende Wetter.

Falsche Bekleidung und Frieren erhöht die Infektionsgefahr
Zu dünne Bekleidung, falsches Schuhwerk oder das Sitzen auf kalten Bänken lässt viele Frauen frieren. Durch kalte Füße und eine allgemeine Unterkühlung wird die Durchblutung des Körpers verringert und die Immunabwehr geschwächt. Somit ist der Weg frei für Krankheitserreger, die sich im Intimbereich der Frau ansiedeln können. Andererseits bildet übermäßig warme Bekleidung auch durch Schwitzen in der Intimzone eine Brutstätte für Scheidenpilze. Unangenehmes Jucken, Brennen oder Schmerzen beim Wasserlassen sind die häufigsten Symptome für eine Vaginalpilz-Erkrankung.

Trockene Wärme hilft einer Infektion vorzubeugen
Um einer Infektion vorzubeugen, ist besonders trockene Wärme und Körperhygiene wichtig. Angemessene Kleidung, die auch kühleren Temperaturen stand hält, aber nicht zum Schwitzen führt, sorgt für eine gute Durchblutung des Körpers und somit für eine starke Immunabwehr. Ein schwitziges Milieu hingegen ist eine ideale Brutstätte für Scheidenpilz-Infektionen mit Candida albicans. Ein Großteil der Körperwärme wird über den Kopf abgegeben. Eine Mütze ist damit essentiell für das Herbst- und Winteroutfit. Gefütterte Jacken und Schuhe mit dicker Sohle, aber auch Funktionsunterwäsche können bei kalten Temperaturen einer Infektion vorbeugen.

Verdacht auf Scheidenpilz: Sicher und bequem zuhause testen
Frauen, die sich nicht sicher sind, ob sie unter einem Scheidenpilz leiden, können mit dem Scheidenpilz-Schnelltest VagiQUICK in kurzer Zeit zuhause testen, ob eine Infektion vorliegt. Der Test weist mit einer Sicherheit von über 90 Prozent ausschließlich den Erreger Candida Albicans nach, eine Kreuzreaktion mit anderen vaginalen Krankheitserregern wird damit ausgeschlossen. Denn nur wenn die richtige Diagnose getroffen wurde, kann eine Therapie erfolgreich helfen. Den Scheidenpilz-Schnelltest VagiQUICK gibt es rezeptfrei in der Apotheke und im Internet unter www.vagiquick.de.

Wir über uns
Die NanoRepro AG in Marburg an der Lahn ist als Schnelldiagnostik-Hersteller schwerpunktmäßig in der gesundheitlichen Planung und Vorsorge tätig. Das börsennotierte Unternehmen setzt dabei auf den schnell wachsenden Markt, der durch das zunehmende Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung geprägt ist und in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen wird. Die Produktpalette der NanoRepro AG umfasst Schnelltests wie den Eisprungtest OvuQUICK, den Schwangerschaftstest GraviQUICK, den Schwangerschaftstest GraviQUICK Frühtest, den Menopausetest MenoQUICK, den GlutenCHECK, den deutschlandweit ersten Test zum Nachweis von Getreideunverträglichkeit (Zöliakie/Sprue) sowie den CholesterinCHECK, mit dem nicht nur das Gesamtcholesterin, sondern auch das HDL und LDL gemessen werden können sowie den Fruchtbarkeitstest für den Mann, FertiQUICK.

Pressekontakt
NanoRepro AG
Sven-David Müller, M.Sc., Chefredakteur
Im Rudert 2+2a
35043 Marburg

Telefon: 06421-951449
Telefax: 06421-951451

www.nano.ag
presse@nanorepro.com

Disclaimer
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen enthalten, die durch Formulierungen wie "erwarten", "wollen", "antizipieren", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "einschätzen", "werden" oder ähnliche Begriffe erkennbar sind. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen, die eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten in sich bergen können. Die von der NanoRepro AG tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Die NanoRepro AG übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

Zurück

© All rights reserved