Nachricht

Ernährungsmärchen und „Nichts als die Wahrheit über die gesunde Ernährung“

05.06.2007
von Sven-David Müller

Noch immer geistern Ernährungsmärchen wie „Pilze darf man nicht aufwärmen“, „Spinat ist besonders eisenreich“, „Salz erhöht den Blutdruck“, „In Obst und Gemüse stecken heute keine Vitamine mehr“, „Fasten ist ideal zum Abbau von Übergewicht“ oder „Eier erhöhen den Cholesterinspiegel“ durch die Köpfe der Menschen. Ernährungsmärchen stellen sich oft einer gesunden Ernährungsweise entgegen. Oftmals fördert die Industrie oder deren Lobby-Instrumente Ernährungsmärchen. Es ist für die Butterlobby nun einmal gut, wenn die Menschen denken, dass Margarine reich an Cholesterinspiegel-erhöhenden Transfettsäuren ist. In Wirklichkeit ist Margarine in Deutschland eher arm an Tranfettsäuren, Diät- und Reformmargarine sogar frei davon, wobei Butter reichlich Tranfettsäuren enthält. Für die Margarine-Industrie wiederum ist es absatzförderlich, wenn die Bevölkerung glaubt, dass Margarine weniger Fett und Kalorien enthält, als Butter. Leicht nachzuvollziehen ist auch, warum das Ernährungsmärchen, dass Süßstoff den Appetit fördert, gestreut wird. Dabei ist es völlig gleichgültig, dass Studien eindeutig nachweisen, dass Süßstoffe beim Abnehmen helfen, keinen Einfluss auf den Appetit haben und niemals als Mastmittel eingesetzt wurden. Moderne Ernährungsmärchen bestimmen die Ernährungsaufklärung. Das ist auch darauf zurückzuführen, dass ausgewiesene Nichtexperten im Bereich Ernährung und Diätetik häufiger zu Wort kommen als Diätassistenten und Ernährungswissenschaftler. Im Gegensatz zu (Star-)Köchen – im Moment die häufigsten Interviewpartner, wenn es um Ernährungsphysiologie geht – oder Lebensmittelchemikern und Fitness-Gurus kommen klassische Ernährungsfachleute, die ihre Erkenntnisse im Rahmen einer Ausbildung oder eines Studiums erworben haben, praktisch nicht zu Wort.

{mosgoogle} 

Aber woher soll ein Koch, der keine diätetische Ausbildung hat, wissen, was für Auswirkungen Salz auf den Blutdruck hat? Wie sollen sich Lebensmittelchemiker, die im Bereich Ernährungsphysiologie unzureichend ausgebildet sind, über die Auswirkung einer bestimmten Ernährungsweise auf das Übergewicht äußern? Ernährungsmärchen entstehen also aus Unkenntnis und wirtschaftlichen Interessen. Dazu kommt noch, dass sich bestimmte Binsenweisheiten scheinbar besonders lange halten. Bei optimaler Zahnhygiene und Fluoridversorgung löst Zucker natürlich keine Karies aus. Und wie Zucker süchtig machen soll, bleibt auch ungeklärt. Natürlich löst Saccharose keine Sucht aus. Die Autoren der zweiten Auflage des Ratgebers „Moderne Ernährungsmärchen“ haben die wichtigsten „Schauplätze“ der Fehlinformation angesehen und enträtseln mehr als 70 Mythen, Sagen und Märchen. Mit ihrem Buch fördern Sven-David Müller-Nothmann, Prof. Dr. Michael Vogt und Doreen Nothmann die Ernährungsaufklärung, bauen Missverständnisse ab und zeigen, wie eine gesunde Ernährungsweise aussehen kann. Zudem ist es den Autoren gelungen, ein echtes Lesebuch vorzulegen, dass Appetit auf mehr macht. In wenigen Wochen erscheint übrigens der Ratgeber „Die dicksten Diätlügen“. Die zweite Auflage der modernen Ernährungsmärchen räumt auf mit Vorurteilen und nimmt die Angst vor dem Essen. Aus dem Inhalt:

Lauter süße Märchen
- Zucker ist ein Industrieprodukt
- Zucker macht krank
- Zucker verursacht Diabetes mellitus
- Zucker macht dick
- Zucker enthält leere Kalorien
- Zucker macht Kinder zappelig
- Brauner Zucker ist gesünder als weißer
- Süßstoffe sind gesundheitsschädlich und krebserregend
- Schokolade enthält Rinderblut
- „zuckerfrei“ heißt, da ist kein Zucker drin
Heißkalte Aufwärmmärchen
- Tiefkühlware enthält keine Vitamine
- Dosengemüse enthält keine Vitamine und ist ungesund
- Pilze und Spinat darf man nicht aufwärmen
Fette Märchen
- Fett macht fett
- Olivenöl ist das gesündeste Öl der Welt
- Butter erhöht den Cholesterinspiegel und Margarine macht schlank
Schlanke und dicke Märchen
- Weintrauben und Bananen machen dick und sind für Diabetiker tabu
- Diäten machen dick
- Wer abnehmen will, muss hungern
- Die beste Art abzunehmen: mit negativen Kalorien
- Kartoffeln machen dick
Flüssige Märchen
- Leitungswasser ist besser als Mineralwasser
- Kaffee entwässert
- Alkohol ist ungefährlich und gesund
- Sauerstoffangereichertes Mineralwasser macht fit
- Cola hilft bei Durchfall
- Tafelwasser ist besonders hochwertiges Mineralwasser
Zusätzliche Märchen
- Zusatzstoffe sind gefährlich und lösen Allergien und Krebs aus
- …
Ammen- und Kindermärchen
- Kinder kosten Knochen
- …
Rohe und vollwertige Märchen
- Rohköstler ernähren sich gesund
- In Obst und Gemüse steckt nichts mehr drin
- …
Gefährliche und krank machende Märchen
- Fasten macht schlank und hält gesund
- Unsere Körper sind zu sauer
- …
Märchen rund ums Ei
- Eier erhöhen den Cholesterinspiegel
- Eier von glücklichen Hühnern schmecken besser
Nichts als die Wahrheit
- Gesunde Lebens- und Ernährungsweise erhält oder macht gesund
- …

Die Autoren legen sich mit ihrem Ratgeber insbesondere mit der Industrie, den Lobbyisten und den ausgewiesenen Nichtexperten an. Sie zeigen unverblumt die Wahrheit auf und zeigen, dass in der Ernährung mehr als „schwarz und weiß“ gilt. Auch wenn es viele Menschen nicht mögen, machen sie deutlich, dass es einzelne Buhmänner und Buhfrauen in der Ernährung nicht gibt, sondern vielmehr die Ernährungs- und Lebensweise insgesamt gesundheitsförderlich oder nicht sein kann.

Bibliografische Daten: Moderne Ernährungsmärchen, Sven-David Müller-Nothmann, Prof. Dr. Michael Vogt und Doreen Nothmann, Schlütersche Verlagsanstalt, ISBN 3-899993-524-1,, 12,90 Euro

Redaktionsservice: Rezensions-Exemplare stehen zur Verfügung.

Das Zentrum für Ernährungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK) mit Sitz in Köln widmet sich insbesondere der individuellen Ernährungsberatung und betreibt wissenschaftlich begründete publikumsorientierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Ernährung, Prävention und Diätetik. Das ZEK ist ein Zusammenschluss von Ernährungswissenschaftlern, Medizinern, Diätassistenten sowie anderen Natur- und Geisteswissenschaftlern. Der bekannte Medizinpublizist Sven-David Müller-Nothmann leitet das ZEK und ist erster Vorsitzender des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e.V. Zentrum für Ernährungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK), z. Hd. Sven-David Müller-Nothmann, Gotenring 37, 50679 Köln-Deutz, 0172-3854563, info@svendavidmueller.de, http://www.nutrimedic.de

Zurück

© All rights reserved