Nachricht

Fett sparen heißt Abnehmen

20.04.2011
von Sven-David Müller
In seinem Buch „Die 50 besten Fettkiller“ verrät Diätexperte Sven-David Müller, wie Übergewichtige Fett sparen können und dadurch ohne quälende Diät leicht abnehmen. Fast 50 Millionen Menschen in Deutschland sind zu dick und trotz ständiger Diätbemühungen nehmen sie immer mehr zu. Diäten machen dick und nur wer sein Ernährungsverhalten dauerhaft umstellt, kann seine Figur optimieren, erläutert Sven-David Müller, Master of Science in Applied Nutritional Medicine (Angewandte Ernährungsmedizin). Fett macht leicht fett und wer fettreiche Lebensmittel durch andere ersetzt, die Fettverbrennung durch stoffwechselaktivierende Substanzen fördert und durch die richtigen Küchengeräte sowie Zubereitung Fett einspart, nimmt automagisch ab.
 
Weniger Fett für eine schlanke Figur
Der menschliche Organismus ist darauf getrimmt überschüssige Kalorien in Form von Fettgewebe insbesondere an Bauch, Oberschenkeln, Hüften und Po abzulagern. Fettspartipps sind besser als jede Diät, betont Sven-David Müller. Im Gegensatz zu ballaststoffreichen Kohlenhydratträgern und Proteinen macht Fett nicht satt, sondern fett. Die besten Fettspartipps von Sven-David Müller:
 
1.      Anstatt Butter und Margarine Halbfettbutter oder Halbfettmargarine als Streichfett verwenden. Dadurch baut der Körper innerhalb eines Jahres mindestens 3 Kilogramm Fettgewebe ab.
2.      Meerrettich, Senf, Tomatenmark, Konfitüre (unter Camembert) oder Kräuterquark anstatt Aufstrichfett verwenden.
3.      Milch ist ein hochwertiges Lebensmittel und kein Getränk. Zudem löscht Milch nicht den Durst.
4.      Entrahmte Milch mit 0,1 Prozent Fett anstatt Voll- oder Landmilch mit 3,5 bis 3,8 Prozent Fett verwenden.
5.      Magere Kondensmilch mit 4 Prozent Fett anstatt Sahne für Soßen verwenden.
6.      Magerjoghurt mit maximal 0,1 Prozent Fett anstatt Vollmilchjoghurt oder Sahnejoghurt verwenden. Macht durch den höheren Proteingehalt besser satt.
7.      Magerquark anstatt Sahnequark verwenden. Tipp: Den Magerquark mit Mineralwasser aufschlagen, denn dann schmeckt er fast wie Sahnequark.
8.      Harzer Käse (Sauermilchkäse), Hüttenkäse oder mageren Kochkäse anstatt fetten Schnittkäse, Sahnequark oder Doppelrahmfrischkäse verwenden.
9.      Mit Harzer Käse anstatt fettem Käse überbacken.
10.  Harzer Käse Würfel anstatt fetten Feta für den Salat verwenden.
11.  Nach der Zubereitung von Fleisch den Fettrand abschneiden.
12.  Schnitzel ohne Panade zubereiten.
13.  Backofen Pommes frites anstatt Pommes frites aus dem Fettbad, das Fritteuse genannt wird.
14.  Schinkelwürfel anstatt Speckwürfel verwenden.
15.  Rindergehacktes anstatt Schweinegehacktes und Mett verwenden.
16.  Gehacktes mit geriebenem Gemüse wie Kohlrabi, Möhren oder Zucchini und Magerquark kalorisch entschärfen und geschmacklich aufpeppen.
17.  Ballaststoffe binden im Darm Fette und Cholesterin. Das hilft beim Abnehmen. Außerdem fördern Ballaststoffe die Sättigung.
18.  Linsenpaste anstatt Leberwurst. Schmeckt gut und macht ohne Kalorienbelastung lange satt.
19.  Getoastetes Toastbrot anstatt fettige Croutons.
20.  Sorbet anstatt Milchspeise und Sahneeis.
21.  Bitterschokolade mit 70 bis 80 Prozent Kakao-Anteil anstatt weißer Schokolade oder Vollmilchschokolade naschen.
22.  Printen anstatt Marzipan oder Nougat essen.
23.  Salzstangen und Salzbrezeln anstatt Chips und Flips genießen.
24.  Kartoffelpuffer mit dem Kontaktgrill und nicht in der Pfanne zubereiten.
25.  Zimt senkt neben dem Blutzucker auch den Blutfettspiegel.
26.  Espresso, kaltes Wasser, Capsaicin und MCT erhöht die Thermonese und fördert die Fettverbrennung.
 
Mehr als 50 weitere Tipps und Tricks sowie den Fettkiller-Tagesplan stellt Sven-David Müller in seinem Buch „Die 50 besten Fettkiller“ vor. In seinem Buch verrät er auch das Rezept für den Fettkiller-Burger und entzaubert den Diätmythos, dass Nüsse und Samen dick machen.
 
Ein dickes Volk mit fetten Problemen
Die Bewohner der Bundesrepublik Deutschland sind die dicksten in Europa und haben fette Gesundheitsprobleme. Rund 30 Prozent der Menschen sind ständig auf Diät und trotzdem nimmt die Zahl der Übergewichtigen zu, erläutert Sven-David Müller, der Übergewichtige zur Ernährungsumstellung auffordert und von Crash-Diäten abrät. Nach einer Diät verfallen praktisch alle Übergewichtigen wieder in die alten Ernährungsgewohnheiten zurück. Aber was vor der Diät falsch war, ist nachher nicht richtig, betont Müller. Zudem führen die meisten Diäten entweder zu Frustration und Depression oder in den Jojo-Effekt, kritisiert der Experte. Die von ihm beschriebenen Fettspartipps und Fettkiller lassen sich problemlos in den Tagesablauf integrieren und machen dauerhaft schlank.
 
Sven-David Müller ist Erfinder von Fettkillern und Kalorienkillern
Diätexperte und Medizinjournalist Sven-David Müller (41) ist Erfinder von Fettkillern sowie Kalorienkillern und hat als erster die Lebensmittelampel in Buchform herausgegeben. Der staatlich anerkannte Diätassistent ist Diabetesberater der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und hat nutritive Medizin studiert. Er ist mit der psychologischen Beraterin und Buchautorin Dipl.-Päd. Almut Müller verheiratet, lebt mit ihr in Niederweimar bei Marburg an der Lahn und leitet das Zentrum und die Praxis für Ernährungskommunikation, Diätberatung und Gesundheitspublizistik (ZEK). Bibliografische Daten:
 
Die 50 besten Fettkiller
Trias Verlag
9,95 Euro
 
Journalistenservice: Das Buch die 50 besten Fettkiller kann unter diaetmueller@web.de kostenlos angefordert werden.
 
Linktipps für Übergewichtige:
www.slimcoach.de
www.dkgd.de
www.muellerdiaet.de
 
Buchtipps zum Thema Abnehmen:
Das Abnehmkochbuch, Horn-Verlag
Kalorien Ampel, Trias Verlag
Die Müller-Diät, Schlütersche Verlagsgesellschaft

Informationen über das Thema Übergewicht und zur optimalen Gewichtsreduktion sind kostenlos bei allen Krankenkassen erhältlich.

Zurück

© All rights reserved