Nachricht

Mit der DELICARDO Foodcard sind Lebensmittelallergien im Restaurant kein Problem mehr!

08.08.2014
von Sven-David Müller

Immer mehr Menschen leiden an Lebensmittelallergien und Lebensmittelunverträglichkeiten und das ist ein Problem für Patienten und Diätassistenten. Nach Angaben des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. (DAAB)  steigt die Zahl der Menschen, die an einer Nahrungsmittelallergien leiden, alarmierend an. Derzeit sind circa fünf Millionen Menschen von einer Nahrungsmittelallergie betroffen, hinzu kommen diejenigen, die an Unverträglichkeiten wie Zöliakie und Laktoseintoleranz leiden. Sie müssen alle permanent aus gesundheitlichen Gründen darauf achten, welche Lebensmittel sie zu sich nehmen. Gerade sie haben es mit dem Essen in fremden Küchen wie in Restaurants sehr schwer. Die Information für den Koch über Lebensmittelunverträglichkeiten kann lebenswichtig sein. Auf dieses Problem reagieren nicht nur Vereinigungen wie die Deutsche Zöliakie Gesellschaft e.V. (DZG) und der Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB) mit „Eine Bitte an den Koch“.

Im Januar 2009 wurde von der ENOMIS GmbH mit Sitz in Berlin die DELICARDO Foodcard auf dem deutschen Markt eingeführt. Die Foodcard funktioniert in ihrer Handhabung wie die „Bitte an den Koch“, weicht aber in einigen Punkten beachtlich von dieser ab. Bei der DELICARDO Foodcard können außerdem diagnostizierte Kombinationen von Unverträglichkeiten auf einer Karte zusammengefasst werden – dies ist bisher ein einzigartiges Konzept. Eine umfangreiche Datenbank, die in Zusammenarbeit mit einer Diplomoecotrophologin erstellte wurde, ermöglicht es hier, die 15 am häufigsten vorkommenden Unverträglichkeiten mit über 300 Einzelstoffen zu kombinieren. Leidet jemand z.B. an Zöliakie und Laktose-Intoleranz und verträgt zusätzlich keine Tomaten, kann er sich hierfür individuell eine Foodcard im Foodcard-Konfigurator zusammenstellen. Die DELICARDO Foodcard ist folglich nicht nur auf eine Unverträglichkeit beschränkt, sondern erlaubt die Angabe aller Nahrungsmittel, die eine allergische Reaktion auslösen können.

Ein weiterer Vorteil in der Handhabung dieser Foodcard besteht auch durch die Gestaltung und Entwicklung der Restaurantkarte mit Experten der Gastronomie. So ist die DELICARDO Foodcard senkrecht gestaltet, damit sie in Restaurantküchen zu den Bestellbons in sog. „Gastro-Leisten“ geschoben werden kann. Somit erhält der Koch auf einen Blick alle wichtigen Informationen darüber, was der Gast essen darf, welche Inhaltsstoffe strikt zu meiden sind und als Hilfestellung sogar eine Nahrungsmittelliste, in welchen die Allergene enthalten sein könnten. Damit es zu keinen Verwechslungen bei der Bestellung kommen kann, gibt es auf jeder DELICARDO die Möglichkeit, die Tischnummer des Gastes einzutragen. Zusätzlich können Notfall-Telefonnummern oder Medikamenten-Namen auf die Foodcard gedruckt werden. Sie kann außerdem problemlos im Portemonnaie mitgeführt werden, da sie in Visitenkartengröße konzipiert ist.
Die DELICARDO Foodcards können bequem unter www.delicardo.de bestellt werden. In einem briefkastentauglichen Päckchen werden 50 Karten, verfügbar in 20 Sprachen, geliefert. So müssen die Menschen  mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten auch auf Reisen nicht auf genussvolle Restauranterlebnisse verzichten. Ich empfehle meinen Patienten die DELICARDO Foodcard!

Zurück

© All rights reserved