Nachricht

Mit der Turbo-Bikinidiät von Sven-David Müller fit für den Strand

12.04.2012
von Sven-David Müller

Die Badesaison steht bevor und schon jetzt machen sich viele Frauen, aber auch Männer, Sorgen um ihren Beachbody. Innerhalb weniger Wochen ist es möglich, die Figur zu optimieren und strandfit zu machen, verspricht Diätexperte Sven-David Müller bei der Vorstellung der Turbo-Bikinidiät in Berlin. Eine wirklich straffe und attraktive Körpermitte sieht im Bikini, Tankini und natürlich auch Badeanzug einfach umwerfend aus. Und Männer sehen in der Badehose einfach besser aus, wenn sie keinen dicken Bauch haben. Aber der Winter und die Weihnachtszeit hat bei fast allen von uns Spuren hinterlassen, resümiert Müller. Mit der „Turbo-Bikinidiät“, die Diätexperte Sven-David Müller entwickelt und als Buch herausgebracht hat, kann die Beachsaison 2012 ruhig kommen. Wir präsentieren Ihnen Rezepte, die Sie in nur zwei Wochen strandfit machen. Mit unseren leckeren Rezepten nehmen Sie in zwei Wochen gut und gerne 2,5 Kilos ab. Und das ganz gesund und natürlich ohne Jo-Jo-Effekt. Mit unserem Programm sind ein flacher Bauch, straffe Oberschenkel und natürlich ein wohlgeformter Po kein unerfüllbarer Traum. Auch noch kurz vor der Badesaison ist es kein Kraftakt den Beachbody zu erreichen. Um Ihnen die Ernährungsumstellung ganz leicht zu machen, haben wir für Sie Variationsmöglichkeiten angegeben: Anstelle der Hühnerbrust eignen sich als Belag für den Salat auch geräucherte Forellenfilets mit etwas frisch geriebenem Meerrettich. Ein anderer Alternativbelag sind einige dünne Scheiben Serano-Schinken mit fein geschnittenen getrockneten Tomaten.

Schlanke Tipps für ein Fatburning-Frühstück

Schon morgens können Sie damit beginnen, Ihren Body in Strandform zu bringen. Abnehmen beginnt nicht nur im Kopf, sondern auch mit einem richtig guten Frühstück. Der Stoffwechsel sollte bereits am Morgen voll auf Fettverbrennung und die Ausschwemmung von Wasser eingestellt werden. Mit zusätzlichen gezielten Übungen und viel Pflege kann Ihnen auch Cellulite nichts mehr anhaben beziehungsweise die Figur verderben. Aber zurück zur Ernährung: zu einem Fatburner-Frühstück gehören Vollkornprodukte wie Haferflocken und natürlich Joghurt sowie frische Früchte. Das schmeckt gut und die probiotischen Milchsäurebakterien im Joghurt helfen beim Abnehmen. Was meinen Sie, warum alle Models täglich Mager-Joghurt löffeln. Und jeden zweiten Tag ein Frühstücksei beugt Hungerattacken vor und versorgt den Körper mit wichtigen Aminosäuren (Eiweißbausteinen). Wer richtig satt is(s)t, nimmt problemlos ab.

Hunger-Attacken und Appetit einfach überlisten
Hunger ist der Feind jeder Ernährungsumstellung und damit auch des Beachbodys. Ein wichtiger Insider-Tipp von Models und Fernsehstars, der dabei hilft, geschmeidig, schlank und sexy zu bleiben oder zu werden: Trinken Sie vor jeder Mahlzeit ein großes Glas kaltes Mineralwasser. Einer Studie der Charité zufolge steigert das den Energiebedarf. Außerdem fördert es die Sättigung. Und in Ballaststoffen steckt ein weiteres Sättigungsgeheimnis: Die Pflanzenfasern quellen in einem mit Flüssigkeit gefüllten Magen auf und signalisieren dem Gehirn „ich bin satt“. Daher sind Vollkornbrot, Hülsenfrucht-Eintöpfe, Gemüse und Frischobst echte Schlanklebensmittel. Wussten Sie, warum Streichfett Streichfett heißt? Natürlich weil es auf dem Weg zur Strandfigur aus dem Ernährungsplan gestrichen gehört. Viel leckerer und kalorienärmer sind Tomatenmark (das schmeckt aromatisch unter Käse), Senf (der schmeckt deftig unter Mortadella) oder etwas Meerrettich (der schmeckt würzig unter Schinken). Und wer auf Süßigkeiten steht, kann getrocknete Aprikosen oder Pflaumen anstatt Schokolade genießen. Und ein Tipp unter Ernährungswissenschaftlern ist die Zartbitterschokolade mit mehr als 70 Prozent Kakao. Jeden Tag einen Riegel mit Genuss essen ruiniert die Figur nicht und hat durch die sekundären Pflanzenstoffe sogar noch einen positiven Einfluss auf den Stoffwechsel.

Warum drei Mahlzeiten strandfit und viele Snacks dick machen
Über Jahrzehnte galt, dass nur wer über den Tag verteilt viele kleine Mahlzeiten isst, schlank werden kann. Viele haben sich daran gehalten und sind dick und dicker geworden. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass Snacks und Zwischenmahlzeiten Insulin aus der Bauchspeicheldrüse hervorlocken. Und Insulin macht uns hungrig und hemmt den Fettabbau. Durch viele kleine Mahlzeiten nimmt man also nicht ab und fördert das Hungergefühl. Bikinifreundlich ist es vielmehr, sich dreimal täglich satt zu essen. Dafür braucht es viele Ballaststoffe und ausreichend Protein. Ballaststoffe sättigen und Proteine haben einen Sättigungseffekt und beugen dem gefürchteten Jojo-Effekt vor. Jeder Snack zwischen den Mahlzeiten hemmt die Fettverbrennung und das ist natürlich nicht gut für den Beachbody. Und wenn sich doch mal richtiger Hunger meldet, können Mineralwasser mit Limettensaft oder Gemüsesticks mit Quarkdipp helfen.

Die wichtigsten Diät-Geheimnisse aufgedeckt
Drei Mahlzeiten täglich machen also satt und schlank. Mit einer zuckerfreien Kost nach dem Slow-Carb-Prinzip und natürlich auch täglichem Fitnesstraining bringen Sie überschüssige Pfunde zum Purzeln und zwar genauso wie Hollywood-Stars und Topmodels. Slow-Carb-Lebensmittel sind Schlankmacher und High-Carb-Lebensmittel sind Dickmacher:

Schlankmacher                                   Dickmacher
Wasser                                                Gezuckerte Softdrinks
Frischobst                                            Kompott
Gemüse (roh und knackig gekocht)      Fertigsalate, Fast Food
Hülsenfrüchte                                      Dosensuppen
Grobes Vollkornbrot                             Weißbrot, Graubrot, Brötchen, Baguette
Pellkartoffeln                                       Kartoffelbrei, Pommes frites, Kroketten
Vollkornreis/Vollkornnudeln(al dente)   weich gekochter weißer Reis/Eierteigwaren
Wenig Honig (noch besser Süßstoff)    Zucker
Frischkornbrei                                      Cornflakes, gezuckertes Müsli

Slow-Carb bei nicht mehr als 1200 bis 1400 Kilokalorien am Tag: so haben auch Britney Spears und Heidi Klum ihre Figur strandfit gemacht. Ihr Diät-Geheimnis ist die Wunderwaffe Protein. Zu Deutsch heißt der Nährstoff Eiweiß. Protein ist wichtig für den tollen Beachbody. Optimal sind Rinderfilet – hat auch viel Zink, das vor Hautentzündungen schützt und das Insulin optimal wirken lässt – und natürlich Seefisch, der durch das enthaltene Jod die Schilddrüse zur Fettverbrennung anregt.

Besser Badehosenbody als Waschbärbauch

Am besten bleiben Sie mit unseren Tipps und Tricks das ganze Jahr in Bikiniform und ersparen sich den Stress im nächsten Sommer. Und Männer können Sie natürlich auch zu diesem Programm verführen – eine Badehosenfigur mit Waschbrettbauch ist natürlich attraktiver als der Waschbär- oder Waschbeckenbauch. Das Buch von Sven-David Müller heißt „Die Turbo-Bikinidiät“ und ist für schlanke 10,90 Euro jetzt im Buchhandel erhältlich. Bibliografische Daten:

Turbo-Bikinidiät

Die Turbo-Bikinidiät. Fit für den Strand
Sven-David Müller
Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH, Hannover
ISBN-10: 3899935500
10,90 Euro

Journalistenservice: Das Buch kann kostenlos unter diaetmueller@web.de zur Rezension angefordert werden.

Zurück

© All rights reserved