Nachricht

Die Wechseljahre: Die Zeit der Veränderung

21.03.2011
von Sven-David Müller
Die Wechseljahre gelten als Synonym für einen neuen Lebensabschnitt der Frau, der viele Veränderungen mit sich bringt. Der Begriff Wechseljahre bezeichnet die hormonelle Umstellungsphase vor und nach der letzten Monatsblutung. Ab diesem Moment ist es Frauen nicht mehr möglich auf natürlichem Wege schwanger zu werden. Die Phase der Wechseljahre kann schon beginnen, während sich Frauen noch in ihren 40ern, bei anderen erst sobald sie sich in ihren 50ern befinden.

Beginn und Symptome der Wechseljahre
Das Ausbleiben der Periode ist ein erster Anhaltspunkt für die Wechseljahre. Die Abstände zwischen den Monatsblutungen werden länger, was oft gar nicht bemerkt wird. Letztendlich setzt die Periode ganz aus. Da im Voraus nicht genau bestimmt werden kann, welches die allerletzte Monatsblutung ist, lässt sich der Beginn der Menopause nur im Nachhinein feststellen. Der körpereigene Hormonhaushalt gerät in ein Ungleichgewicht, Wechseljahresbeschwerden sind die Folge. Häufig beobachtete Beschwerden sind neben den berühmten Hitzewallungen auch Schweißausbrüche, Schlafstörungen, Blasenschwäche und Stimmungsschwankungen. Diese Symptome werden von Frau zu Frau unterschiedlich wahrgenommen. Jeder dritten Frau ist nicht bewusst, dass sie sich bereits in den Wechseljahren befindet. Während diese Betroffenen keinerlei Probleme mit den Symptomen der hormonellen Umstellung haben, gibt es auch diejenigen Frauen, die enorm unter den Veränderungen des Körpers leiden.

Risiken in den Wechseljahren
Durch den Mangel an bestimmten Hormonen erhöht sich für Frauen in den Wechseljahren das Risiko an Osteoporose zu erkranken. Osteoporose ist eine Krankheit, die lange Zeit unentdeckt bleibt und oftmals erst durch einen Knochenbruch diagnostiziert wird. Dies ist bei rund 20 Prozent der sich in der Menopause befindlichen Frauen der Fall. Um einer Osteoporoseerkrankung vorzubeugen, empfiehlt es sich einen Gynäkologen aufzusuchen um durch eine gezielte Hormontherapie den Produktionsmangel körpereigener Hormone auszugleichen.

Durch den MenoQUICK-Schnelltest lassen sich die Wechseljahre bequem von zuhause aus bestimmen. Mit einem zuverlässigen Testergebnis von 99 Prozent lässt sich in umkomplizierter Eigenanwendung bestimmen, ob Frau sich bereits in der Menopause befindet. Weitere Informationen über den MenoQUICK-Schnelltest, sowie wissenswertes zum Thema Wechseljahre der Frau sind im Internet unter www.menoquick.de abrufbar.

Redaktion: Sven-David Müller, M.Sc., Medizinjournalist

Zurück

© All rights reserved