Nachricht

Kosmetische Eingriffe für die Psyche: Schönheitsoperationen können Depressionen vorbeugen

06.08.2010
von Sven-David Müller

Das Wohlbefinden eines Menschen resultiert nicht nur aus seinem körperlichen Gesundheitszustand. Nahezu jeder Mensch hat Problemzonen, die ihn ab und zu psychisch belasten und sein Wohlergehen minimal einschränken. Kreisen die Gedanken jedoch dauerhaft um nicht nur subjektiv wahrgenommene Fettpolster an Bauch und Oberschenkeln, den unterentwickelten Busen, eine besonders ausgeprägte Nase oder Segelohren, kann dies eine große Belastung darstellen, die das soziale Leben eines Betroffenen stark einschränken und sogar in schweren Depressionen münden können. Um die Psyche zu entlasten, können Schönheitsoperationen somit notwendig sein. Medizinjournalist Sven-David Müller hat sich mit kosmetischen Operationen auseinander gesetzt und informiert über verschiedene Methoden. In der Recherche hat er unter anderem mit den Chefärzten der renommierten Parkklinik Schloss Bensberg bei Köln Dr. med. Mark Funke und Dr. med. Lutz Kleinschmidt gesprochen.

Schönheitsoperationen sind ernstzunehmende chirurgische Eingriffe
Schönheitsoperationen sind chirurgische Eingriffe, die nicht aufgrund eines körperlichen Gebrechens notwendig sind. Vielmehr sind sie medizinisch gesehen nicht zwingend erforderlich, verfolgen allerdings das wichtige Ziel der Selbstwertsteigerung, da Mediziner den Körper in einem operativen Eingriff verschönern. Dies kann beispielsweise nötig sein, wenn das Selbstgefühl eines Patienten durch sein Aussehen drastisch eingeschränkt ist und er sich entstellt fühlt. Die Verbesserung des Erscheinungsbildes ist somit das Hauptmotiv der kosmetischen Chirurgie. Im Normalfall findet vor jedem kosmetischen Eingriff jedoch ein Gespräch mit dem Patienten statt, während dessen der Mediziner den psychischen Zustand des Patienten und die Notwendigkeit der Operation beurteilen kann. Dies ist unumgänglich, da Personen dazu neigen können, ein gänzlich anderes Bild von ihrem Äußeren zu haben als ihre Umwelt. Betroffene leiden an Dysmorphophobie. Das Ziel einer Schönheitsoperation sollte es allerdings nicht sein, das subjektiv empfundene Idealbild eines Menschen zu kreieren. Zudem bleibt zu bedenken, dass jegliche Operationen mit Risiken verbunden sind und Patienten häufig Narben davontragen.

Plastische Chirurgie: Operationen zugunsten der Ästhetik
Sehr unterschiedliche Schönheitsoperationen wie Nasen-, Ohren- und Lippenkorrekturen sowie die Gesichtsstraffungen sind Eingriffe der plastischen Chirurgie. Diese kommt somit zum Einsatz, wenn Veränderungen an Organen oder Körperoberfläche stattfinden sollen, die Chirurgen aus ästhetischen Gründen durchführen. Als Schönheitsoperation sehen Experten lediglich die ästhetische Chirurgie an, die Operationen vorsieht, die nicht aufgrund von Verletzungen stattfinden, wie beispielsweise die Verbrennungs- oder die rekonstruktive Chirurgie. Die ästhetische Chirurgie wirkt vor allem formverändernd und Spezialisten führen sie nicht aus medizinischen Gründen, sondern aufgrund des Wunsches ihrer Patienten durch. Grundsätzlich sollten sich Patienten nur von Fachärzten behandeln lassen. Dr. med. Mark Funke und Dr. med. Lutz Kleinschmidt von der Parkklinik Schloss Bensberg sind Fachärzte für plastische und ästhetische Chirurgie.

Schönheitsoperationen für die Oberweite
Ihre eigene Brust kann für Frauen ein Problem darstellen. Ist sie klein, klagen Betroffene über ein mangelndes Gefühl an Weiblichkeit und vermeiden gar jeglichen Kontakt mit dem anderen Geschlecht. Ein großer Busen oder hängende Brüste, beispielsweise nach einer Schwangerschaft, können neben chronischen Rückenschmerzen und Hautproblemen, ebenfalls große Belastungen für die Psyche darstellen und Einschränkungen des Liebeslebens bedeuten. Während im Zuge einer Brustvergrößerung der Busen mittels Brustimplantaten mehr Fülle erhält, entfernen Chirurgen bei der Brustverkleinerung Drüsen- beziehungsweise Fettgewebe und überflüssige Haut, um die Oberweite zu schmälern. Die Bruststraffung sieht das Neuformen der weiblichen Brust vor, um Festigkeit und Form zu verbessern.

Fettabsaugung: Schönheitsoperation für die Figur
Übermäßige Fettansammlungen schwinden durch Diät und Sport nur langsam. Für Menschen, die unter unverhältnismäßigen Fettpolstern leiden, gibt es die Möglichkeit der Fettabsaugung. Das Absaugen von Fettzellen geschieht mit Hilfe von Kanülen, die der Chirurg unter die Haut führt. Im Zuge der Tumeszenzanästhesie, der am häufigsten angewendeten Methode, spritzt der Medizinerein Gemisch aus Betäubungsmittel, sterilem, isotonem Wasser, Natriumbicarbonat und etwas Kortison in das Unterhautfettgewebe der betroffenen Körperstelle. Nach etwa 30 Minuten ist eine sichere Betäubung der Körperregion vorhanden und die Fettzellen lassen sich leichter herauslösen. Die Entfernung findet schließlich mit Hilfe leichter Saugkraft statt. Aber eine Fettabsaugung kann eine Gewichtsreduktion durch Ernährungsumstellung, Bewegungsintensivierung und Entspannungstherapie nicht ersetzen und das beweisen wissenschaftliche Studien, klärt Sven-David Müller, Master of Science in Applied Nutritional Medicine, auf. Er hat mit den erfahrenen Chirurgen der Parkklinik Schloss Bensberg ausführlich gerade über dieses Thema gesprochen. Die Experten betonen, dass Fettabsaugung modellieren kann und Problemzonen mildert, so Medizinjournalist Müller.

Schönheitsoperationen für jugendliches Aussehen: operative Faltenbehandlung
Mit dem Alter kommt es zu einer Veränderung der Haut. Diese wird mit den Jahren durch Faltenbildung sichtbar. Falten zeugen jedoch nicht immer nur von Reife, sondern können auch negative Auswirkungen auf das Wohlbefinden Betroffener haben. Um eine straffe, faltenfreie Haut zu bekommen, gibt es deshalb verschiedene operative Verfahren: Laserchirurgische Eingriffe, aber auch das Spritzen von Füllsubstanzen sind beispielsweise möglich. In diesem Fall handelt es sich meist um minimal invasive Schönheitsoperationen, die lediglich kleinste Verletzungen hervorrufen. Grundsätzlich sollten sich Menschen, die sich für plastisch-ästhetische Operationen interessieren von qualifizierten Fachärzten wie Dr. Funke oder Dr. Kleinschmidt beraten lassen. In jedem Falle sollten die behandelnden Ärzte Fachärzte für plastische und ästhetische Chirurgie sein, rät Medizinjournalist abschließend.

Informationen zur einer gesunden Ernährungsweise, die Fettgewebe abbaut unter www.svendavidmueller.de

Kontakt zu den renommierten plastisch-ästhetischen Chirurgen Dr. med. Mark Funke und Dr. med. Lutz Kleinschmidt unter www.parkklinik-schlossbensberg.de

Informationen zu einer gesunden Lebensweise und Vorbeugung von Erkrankungen vom Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e.V. www.dkgd.de

Buchtipp:
Moderne Ernährungsmärchen, Schlütersche Verlagsanstalt
Ernährungsratgeber Schwangerschaft, Schlütersche Verlagsanstalt
Die dicksten Diätlügen, Schlütersche Verlagsanstalt
Das Abnehmkochbuch, Horn Verlag
Das Kalorienkiller-Kochbuch, Trias Verlag

Zurück

© All rights reserved